• 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
DICE spricht offen über Waffenbalance
#1
[Bild: martini-british-rifle-henry-10.jpg]

Die alte Variante des Gewehrs Martini-Henry wird in Battlefield 1 nicht mehr auftauchen. Das und mehr hat der DICE-LA-Mitarbeiter RandomDeviation in einer Frage-Antwort Runde beantwortet. Thematisch ging es um die Waffenbalance des Weltkriegsshooters, der Entwickler wollte ein allgemeines Feedback von der Community haben.

Tatsächlich wird man sich das Scharfschützengewehr Martini-Henry ansehen. Die letzte Freischaltwaffe des Snipers sei vor dem letzten Balanceupdate dank eines Bugs deutlich zu stark gewesen, die Abschwächung war aber doch zu umfassend. Abschüsse mit nur einem Treffer, egal welches Körperteil getroffen wird, sollen trotzdem nicht mehr auftreten.
Außerdem werde man die Schutzschilde von MG-Schützen auf Booten anpassen. Gegen ausgezeichnete Scharfschützen leisten sie keinen Schutz, dafür stören sie in erster Linie den Spieler selbst mit einem stark eingeschränktem Sichtfeld.
Darüber hinaus werde man sich die Verteilung von Schrotkugeln für ein einheitlicheres Schussverhalten, die Funktionsweise der M1903 Experimental und die Wurfzeit von Granaten anschauen. Definitiv niemals wird es Fehlzündungen und klemmende Waffen geben, auch nicht für Hardcore. Eine solche Zufallsmechanik würde einfach keinen Spaß bereiten.

Ein Großteil des Threads dreht sich allerdings nicht nur um Anpassungen der Waffenbalance: RandomDeviation erklärt einigen Spielern, warum und wie bestimmte Waffen funktionieren.
So seien aus Sicht von DICE die Schrotflinten mittlerweile ausbalanciert, allerdings sei das noch nicht zu allen Spielern vorgedrungen. Noch immer würden 75 Prozent aller Abschüsse mit Schrotflinten allein von der 10-A Hunter kommen, die 10-A Factory sei für 10 Prozent verantwortlich. Die restlichen Schrotflinten und ihre Varianten würden sich die übrigen 15 Prozent teilen. Und das, obwohl die Waffe nach dem letzten Nerf mit kaum 2 Metern fast keinen Reichweitenvorteil gegenüber der M97 mehr genießt, die M97 aber fast die doppelte Feuerrate bietet.
Keine großen Änderungen sollten Sanitäter beim Gewehr-Triplet Selbstlader 1906, Mondragon und Cei Rigotti erwarten. Die Mondragon habe den hohen Schaden, die Cei Rigotti die hohe Feuerrate und der Selbstlader verknüpft beides, allerdings mit nur 5 Schüssen im Magazin. Der Selbstlader wird niemals mehr Patronen erhalten, weil er sonst ein direktes Upgrade der beiden anderen Gewehre wäre.
Jede Waffe im Spiel soll nur eine bestimmte Nische bedienen und niemals eine direkt bessere Variante einer anderen Waffe sein, so der Designer.
  Antworten
#2
Das mit dem Selbstlader 1906 finde ich schade. Sehe keinen vernünftigen Grund diese Waffe zu spielen.
  Antworten




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste